Bericht Solinger Tageblatt vom 20.02.2017 über Kinderkarneval im TSV

Fröhliche Stimmung beim TSV in der Cobra. Der Aufderhöher Sportverein hatte zum 33. Kinderkarneval eingeladen.

Von Jutta Schreiber-Lenz (Solinger Tageblatt vom 20.02.2017)

Merscheid. Wie man im Karne­val eine „Rakete“ zündet, hat­ten die kleinen Narren und Närrinnen am Sonntagnach­mittag in der Cobra schnell be­griffen. Emsig und mit Feuerei­fer trampelten sie auf den Saal­boden der Cobra, klopften sich auf die Schenkel und schmis­sen die Arme zu einem lauten ,,HOOOH“ in die Luft.

Auch das· dreifache „Solig lot jonn“ klappte im Probelauf prima, den Moderatorin Kirs­ten Stolze von der Bühne he­rab abhielt. schließlich galt es, die 270 Kinder und ihre Eltern, die mit originellen und farben­frohen Verkleidungen gekom­men waren, für den angemes­senen Beifall fit zu machen, der im Laufe des Nachmittags im­mer wieder für das vielfältige Programm gespendet wurde.

Jede Menge Spaß beim Schaumkuss-Wettessen

Das 15-köpfige Organisations­team des Kinderkarnevals hat­te auf den bewährten Mix aus Bühnen-Vorführungen und Bewegung gesetzt. Und so gab eine „Schwungtuch-Polonai­se“ am Anfang den kleinen Feen, Schlümpfen, Zebras, Su­permännern oder Marienkä­fern und ihren erwachsenen Begleitern Gelegenheit, sich buchstäblich erst einmal warmzulaufen. Bei Würstchen, Frikadellen und Limo konnten sie dann den Tänzen der Hip-Hop- oder Turngruppen des TSV zu­schauen, die extra für diesen Tag einstudiert worden waren. Eifrig und konzentriert absolvierten die kleinen Tänzerin­nen ihre Auftritte, bevor sie er­leichtert in ihre Karnevalskos­tüme stiegen und sich in die ausgelassene Schar der Party­gäste einreihen konnten.

Das Schaumkuss-Wettessen. auf der Bühne brachte erneut eine Menge Spaß in die jecke Zuschauerschar: Nur mit dem Mund, ohne die Hände benut­zen zu dürfen, entpuppten sich die schokoladigen Gesellen als recht widerspenstig.

Im Laufe der Stunden rutschte schließlich die eine oder andere Prinzessinnen ­Krone auf halbmast, hielt die Darth-Vader-Maske nicht mehr über den Brillengläsern und war so manche Luft­schlange von den Tischen auf den Boden gerutscht und von rennenden Füßen plattge­trampelt worden.

,,Wir veranstalten den Kin­derkarneval nun zum 33. Mal“, sagte Manfred Heim, Urgestein des TSV Aufderhöhe, langjäh­riger Leiter der Schwimmab­teilung und als „Kasper Man­fred“ lange Frontmann der Veranstaltung für den   Ver­einsnachwuchs. ,,Auf einem Kostümball für die Großen ent­stand damals die Idee dazu.“ Heute agiert er nur mehr im Hintergrund, lässt es sich aber nicht nehmen, dabei zu sein, so wie diesmal im zünftigen Ma­trosen-Look.

Derweil ließ Kirsten Stolze „ihre“ Kinder auf und vor der Bühne noch einmal kräftig to­ben „Wenn der Elefant in die Disco geht…“ schallte es aus den Lautsprechern und ani­mierte zum Stampfen und Klatschen.